Katze


Katze

* * *

Kat|ze ['kats̮ə], die; -, -n:
kleineres, vor allem Mäuse fangendes Haustier mit schlankem Körper, kleinem runden Kopf und langem Schwanz:
die Katze faucht, miaut, macht einen Buckel; eine Katze ist uns zugelaufen.

* * *

Kạt|ze 〈f. 19; Zool.〉
1. 〈i. w. S.〉 wendiges, fleischfressendes Raubtier mit scharfen Eckzähnen: Felidae
2. 〈i. e. S.〉 Zuchtform einer im Altertum gezähmten nordafrik. Katze mit einer mitteleurop. Wildkatze: Felis catus; Sy Hauskatze
● wie Hund und \Katze leben in ständigem Streit leben; Katz und Maus mit jmdm. spielen 〈fig.〉 ihm wiederholt etwas versprechen u. es nie halten; jmdn. lange vor sich hertreiben u. ihn irgendwann stellen, besiegen ● der \Katze die Schelle anhängen 〈fig.〉 ein Geheimnis, eine Sache öffentlich ausplaudern; die \Katze faucht, miaut, schnurrt, spinnt; das hat wohl die \Katze gefressen? 〈umg.〉 das ist auf unerklärl. Weise verschwunden; die \Katze lässt das Mausen nicht 〈sprichwörtl.〉 eine angeborene Eigenschaft kann man sich nicht abgewöhnen ● bei Nacht sind alle \Katzen grau in der Dunkelheit kann man Farben nicht unterscheiden, kann man niemanden od. nichts deutlich erkennen ● das klingt ja, wie wenn man einer \Katze auf den Schwanz tritt 〈scherzh.〉 misstönend; wenn die \Katze aus dem Hause ist, tanzen die Mäuse (auf dem Tisch) 〈sprichwörtl.〉 ohne Aufsicht wird Verbotenes getan; die \Katze aus dem Sack lassen 〈fig.〉 eine bisher verheimlichte Absicht od. Sache aussprechen, verraten; das ist für die Katz 〈fig.; umg.〉 umsonst, vergeblich; die \Katze im Sack kaufen 〈fig.〉 etwas kaufen, ohne es vorher gesehen od. geprüft zu haben; sie schmeichelt wie eine \Katze; mit jmdm. spielen wie die \Katze mit der Maus jmdn. über eine Entscheidung bewusst im Unklaren lassen [<ahd. kazza, engl. cat <germ. *katton, *kattu- „Katze“; viell. zu germ. *kat(t) „Krümmung“]

* * *

Kạt|ze , die; -, -n [mhd. katze, ahd. kazza, gemeineuropäisches Wanderwort, H. u.]:
1.
a) Hauskatze:
eine graue, getigerte, wildernde, herumstreunende, zugelaufene K.;
die K. schnurrt, spielt, kratzt, faucht, miaut, macht einen Buckel, putzt sich, leckt sich;
sie spielt mit ihm wie die K. mit der Maus;
R da beißt sich die K. in den Schwanz (dabei bedingen sich Ursache u. Wirkung wechselseitig);
das trägt die K. auf dem Schwanz fort (das ist eine unbedeutende Kleinigkeit);
Spr die K. lässt das Mausen nicht (alte Gewohnheiten kann man nicht ablegen);
in der Nacht sind alle -n grau (in der Dunkelheit fallen Besonderheiten nicht auf);
wenn die K. aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse [auf dem Tisch] (jmd., der es gewohnt ist, beaufsichtigt zu werden, nutzt es aus, wenn er einmal ohne Aufsicht ist);
der K. die Schelle umhängen (ugs.; einen gefährlichen od. unangenehmen Auftrag ausführen, aus dem auch noch andere einen Nutzen ziehen; nach einer Tierfabel, in der die Mäuse beschließen, der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie sie rechtzeitig hören können);
die K. aus dem Sack lassen (ugs.; eine Absicht, einen Plan, den man bisher absichtlich verschwiegen hat, anderen zur Kenntnis bringen);
die K. im Sack kaufen (ugs.; etw. kaufen, ohne sich vorher von dessen Güte od. Zweckmäßigkeit überzeugt zu haben; etw. übernehmen, sich etw. bieten lassen, ohne es vorher geprüft zu haben; früher wurde auf Märkten oft eine Katze anstelle eines Ferkels, Kaninchens od. Hasen in den Sack getan, um den unachtsamen Käufer hereinzulegen);
K. und Maus [mit jmdm., miteinander] spielen (ugs.; Katz);
um etw. herumgehen wie die K. um den heißen Brei (ugs.; über etw. reden, ohne aber auf den eigentlichen Kern der Sache zu sprechen zu kommen);
b) weibliche Katze (1 a);
c) (Jägerspr.) weibliches Tier von Wildkatze, Luchs od. Murmeltier.
2. (bes. Zool.) in zahlreichen Arten fast weltweit verbreitetes katzenartiges Raubtier (z. B. Löwe, Tiger).
3. [viell. wegen der länglichen Form, die einer sich anschmiegenden Katze ähnelt od. nach der in der Sage häufigen Darstellung der Katze als Hüterin von Schätzen] (landsch., sonst veraltet) Geldbeutel.
4.
neunschwänzige K. (Peitsche aus neun Schnüren od. neun ledernen Riemen mit je einem Knoten).

* * *

Katze,
 
1) Biologie: die weibliche Hauskatze (Katzen).
 
 2) Fördertechnik: Kurzbezeichnung für Laufkatze.
 

* * *

Kạt|ze, die; -, -n [mhd. katze, ahd. kazza; 3: viell. wegen der länglichen Form, die einer sich anschmiegenden Katze ähnelt od. nach der in der Sage häufigen Darstellung der Katze als Hüterin von Schätzen]: 1. a) Hauskatze: eine graue, getigerte, wildernde, herumstreunende, zugelaufene K.; die K. schnurrt, spielt, kratzt, faucht, miaut, macht einen Buckel, putzt sich, leckt sich; die K. hat einen Vogel gefangen; Eine bernsteinfarbene, dicke K. kam aus einer Ecke und sprang ihm auf den Schoß (Simmel, Stoff 668); Auch wenn -n vor seiner Tür jaulten, stand er auf vom Lager, selbst bei Kälte, und ließ sie in die Wärme ein (Brecht, Geschichten 177); jmd. ist falsch, zäh wie eine K.; sie spielt mit ihm wie die K. mit der Maus; Ü seine Frau ist eine richtige K., eine kleine, gefährliche K.; Die Thibaut (= ein Dienstmädchen)! Die kleine K. mit ihren Schlitzaugen und dem galligen Teint (Fallada, Herr 15); R das hat die K. gefressen (salopp; das ist spurlos verschwunden, u. niemand weiß, wann u. wie); da beißt sich die K. in den Schwanz (dabei bedingen sich Ursache u. Wirkung wechselseitig); das trägt die K. auf dem Schwanz fort (das ist eine unbedeutende Kleinigkeit); Spr die K. lässt das Mausen nicht (alte Gewohnheiten kann man nicht ablegen); in der Nacht sind alle -n grau (in der Dunkelheit fallen Besonderheiten nicht auf); wenn die K. aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse [auf dem Tisch] (jmd., der es gewohnt ist, beaufsichtigt zu werden, nutzt es aus, wenn er einmal ohne Aufsicht ist); *der K. die Schelle umhängen (ugs.; einen gefährlichen od. unangenehmen Auftrag ausführen, aus dem auch noch andere einen Nutzen ziehen; nach einer Tierfabel, in der die Mäuse beschließen, der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie sie rechtzeitig hören können); jmdm. die K. den Buckel hinaufjagen (schweiz.; jmdm. Angst machen; wohl nach der Vorstellung, dass es äußerst unangenehm ist, wenn einem eine Katze auf den Rücken springt); [die beiden folgenden Wendungen beziehen sich wohl auf den im Volksbuch von Till Eulenspiegel erzählten Schwank von der Katze im Sack, die einem Gutgläubigen als Hase verkauft wird:] die K. aus dem Sack lassen (ugs.; eine Absicht, einen Plan, den man bisher absichtlich verschwiegen hat, anderen zur Kenntnis bringen): Buttenhauser ließ die K. aus dem Sack. „Eine neue Partei gründen wir ...“ (Kühn, Zeit 290); Der Troubadour mit der Samtstimme ließ die K. aus dem Sack: Im nächsten Jahr möchte er eine eigene TV-Show haben (Hörzu 23, 1971, 20); die K. im Sack kaufen (ugs.; etw. kaufen, ohne sich vorher von dessen Güte od. Zweckmäßigkeit überzeugt zu haben; etw. übernehmen, sich etw. bieten lassen, ohne es vorher geprüft zu haben [früher wurde auf Märkten oft eine Katze anstelle eines Ferkels, Kaninchens od. Hasens in den Sack getan, um den unachtsamen Käufer hereinzulegen]): Warum ziehst du nicht die Hosen aus, Süßer ... man kauft nicht gern die K. im Sack (Rechy [Übers.], Nacht 270); K. und Maus [mit jmdm., miteinander] spielen (ugs.; ↑Katz); um etw. herumgehen wie die K. um den heißen Brei (ugs.; über etw. reden, ohne aber auf den eigentlichen Kern der Sache zu sprechen zu kommen); b) weibliche ↑Katze (1 a); c) (Jägerspr.) weibliches Tier von Wildkatze, Luchs od. Murmeltier. 2. (bes. Zool.) in zahlreichen Arten fast weltweit verbreitetes katzenartiges Raubtier (z. B. Löwe, Tiger). 3. (landsch., sonst veraltet) Geldbeutel; vgl. ↑Geldkatze. 4. (landsch., sonst veraltet) Rammbock. 5. (derb) Vulva: Angesichts des frischen Grabes ... ließ sie es geschehen, dass man ihren Rock öffnete und ihre arme, teilnahmslose K. anfasste und drückte (Genet [Übers.], Totenfest 153). 6. *neunschwänzige K. (Peitsche aus neun Tauenden od. neun ledernen Riemen mit je einem Knoten).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katze — Katze: Der Name der Katze ist ein altes Wanderwort, das seit dem ausgehenden Altertum in fast allen europäischen Sprachen erscheint, vgl. z. B. die kelt. Sippe von air. cat, spätlat. catta, cattus, mgriech. kátta und die baltoslaw. Sippe von russ …   Das Herkunftswörterbuch

  • Katze — bezeichnet: Inhaltsverzeichnis 1 Biologie 2 Geschichte 3 Sonstiges 4 Siehe auch 5 Weblink // …   Deutsch Wikipedia

  • Katze [1] — Katze (Felis L., hierzu Tafel »Katzen«), Säugetiergattung aus der Ordnung der Raubtiere und der Familie der Katzen (Felidae), Zehengänger mit kräftigem und doch schlankem, zum Sprung befähigtem Leib, kugeligem Kopf auf starkem Hals, kurzen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Katze — Katze. Das Geschlecht der Katzen umfaßt den Löwen, Tiger, Jaguar, Panther, Leoparden, die Unze, den Luchs u. A. m., zeichnet sich durch abgerundete Schnauze, bewegliche Krallen, sechs spitzige Vorderzähne, Mordlust, Kraft und Behendigkeit aus.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Katze — Sf std. (9. Jh.), mhd. katze, ahd. kazza (auch ahd. kazzo m.), mndd. katte, mndl. catte Wanderwort. Gehören wie anord. ko̧ttr m., ketta, ae. cat(t) m., afr. katte zu einem gemeineuropäischen, aber recht spät auftretenden Wanderwort; vgl. spl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Katze [1] — Katze (Felis L.), Gattung aus der Ordnung der reißenden Säugethiere; Kennzeichen: kurze, abgerundete Schnauze, kurze Kinnladen, in jeder Kinnlade sechs spitzige Vorderzähne, einzelne, krumme, spitzige u. lange Eckzähne u. überall zwei Lückenzähne …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katze [1] — Katze, Bezeichnung für Fallwerke, die zum Zerkleinern (Katzen) von unbrauchbaren Maschinenteilen, Walzen u.s.w. in Maschinenfabriken und Eisengießereien benutzt werden. Sie bestehen in der Regel aus einem hölzernen Dreifuß, an dem ein kugel oder… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Katze [2] — Katze, verschiedene Conchylien, z.B. eine Kegelschnecke (Conus glaucus), eine Porzellanschnecke (Cypraea asellus) u. m. a …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katze [3] — Katze, kleines Sternbild der südlichen Hemisphäre, unter dem Halse der Wasserschlange, von Lalande aufgestellt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katze [4] — Katze, 1) Haken, daher katzen, mit Haken einreißen; 2) (fr. Empenelle), kleiner Beianker, welcher vor dem großen Anker ausgeworfen wird; 3) so v.w. Chat; 4) (Kriegsw.), so v.w. Cavalier 8); 5) Art Mauerbrecher; 6) Wurfmaschine, große Steine damit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katze [2] — Katze, in der Befestigungskunst soviel wie Kavalier; im Kriegswesen ehedem (lat. catus) bewegliches Schirmdach, etwa soviel wie Vinea und Testudo, s. Kriegsmaschinen. – In der Technik heißt bei Kranen K. (Laufkatze) eine Vorrichtung verschiedener …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.